Patsch / Bella / Blog

… vom Donnerhall fast taub

April 5, 2012 Allgemein ,

Kleiner Link-Dump von wegen Feminismus und Zeugs.

Das muss mal wieder sein.

Aus der Reihe: BITTE LESEN SIE DAS UNBEDINGT, diese kleine Liste von cracked​.com. Es geht um Frauen als Beloh­nung, Frauen als Deko und natür­lich (!) die Boshaftigkeit mit der Frauen alles beherrschen wollen.

See, that’s the dif­fer­ence. With men, there are some sce­nar­ios where it stops mat­ter­ing how he looks. With women, it always mat­ters. In a com­edy movie, the male wacky side­kick can be the chubby Zach Gal­i­fi­anakis or the nearly deformed Steve Buscemi. But if the female wacky side­kick isn’t attrac­tive, like the over­weight Melissa McCarthy in Brides­maids, then every scene needs to be about how ugly and fat and man­nish she is. That has to be the core of her char­ac­ter.
Her role in soci­ety or level of accom­plish­ment doesn’t mat­ter. Even if she’s a damned can­di­date for the Supreme Court, the female always has a dual role: to func­tion as a per­son, and to act as decor.
5 Ways Mod­ern Men Are Trained to Hate Women

Genau aus diesem “Bedarf” her­aus hatte ein beson­ders ekliger Pro­gram­mierer die App “Girls around me” entwick­elt, die anhand von Facebook-Profilen und Foursquare-Checkins dem User anzeigt welche Frauen sich in direk­ter Nähe befinden. Zwar wurde die App stark kri­tisiert, aber eben erst­mal nur wegen der Ver­wen­dung der Daten. Das Haupt­prob­lem liegt aber tiefer.

Most arti­cles about Girls Around Me rightly call it “creepy” and engage in an impor­tant con­ver­sa­tion about what data one makes pub­lic and how that infor­ma­tion can be mis­used. The tenor of the reac­tion is that this kind of app is inevitable: a pub­lic Face­book pro­file + a pub­lic Four-Square check-in = Girls Around Me (as was tweeted to me).

But this equa­tion misses a mas­sively impor­tant vari­able: sex­ism. It is no coin­ci­dence the app is called Girls Around Me. The out­cry has as much to do with sex­ual pol­i­tics as it does about data and pri­vacy. Mean­while, arti­cles have ignored the sex­ism inher­ent in the app and instead only talk about data and privacy.

The ‘Girls Around Me’ Prob­lem Isn’t Just About Data, but Sexism

Darum ist Fem­i­nis­mus, grade im Netz so wichtig. Damit nicht immer nur die gle­ichen Aktivistin­nen zu Wort kom­men startet das Ms. Blog — Mag­a­zin eine kleine Serie zu fem­i­nis­tis­chen Blogs.

Each future post in the series will take on a dif­fer­ent sub-genre within the “femi­sphere.” Some­times one or two dif­fer­ent sites will be high­lighted and pro­filed; other times a num­ber may par­tic­i­pate in a round­table dis­cus­sion. Either way, we’ll take a closer look at the var­i­ous fem­i­nist sites out there and find out how they started, what makes them tick and what we can look for­ward to from them. I will also always do my best to include a resource list of related sites within each post.

The Femi­sphere: Wel­come to a New Series

Und wir been­den die Liste mit dem Rant, den es schon lange gebraucht hat. Zur Quote. Zu Frauen in Führungspo­si­tio­nen. Überhaupt.

Liebe Frauen – ihr wollt die Scheis­squote. Wisst Ihr warum? Weil man einen Arbeit­ge­ber anders nicht zwin­gen kann, solche Rah­menbe­din­gun­gen zu schaf­fen. Wenn er aber seinen Mitar­beit­ern dies&das ermöglichen muss, schwupps schießen betriebliche Kitas aus dem Boden (kann man eh alles abset­zen…) und schwupps ist es scheis­se­gal ob Männlein oder Weiblein auf­grund famil­iärer Ver­mehrung gele­gentlich zu Hause arbeiten oder ein paar Wochen zu Hause bleiben.

Womit hat diese Frauen­quote noch zu tun? Mit Geld! Wenn die Frau auf ein­mal genug Geld ver­di­ent, stellt sich nicht mehr die Frage ob sie zu Hause bleiben darf, muss und soll. Das kann man unten (im Einkom­mens­bere­ichen betra­chtet) jedoch schw­er­lich – und die vie­len qual­i­fizierten und dann auch noch studierten Frauen, wo sind die eigentlich?

Frauen in Führung – leckt mich mal am Portemonnaie!

So, jetzt geht’s mir besser.