Patsch / Bella / Blog

… vom Donnerhall fast taub

December 15, 2011 Allgemein ,

Jahresendträume

(Screen­shot aus einer Folge der unter­schätzten Whedon-Serie “Dollhouse”)

Da sind Holz­planken unter meinen Füßen. Stehe ich auf einem Balkon? Und dieses selt­same, rot­braune Gewand, soll das eine Sari sein? Überhaupt ist hier alles ein wenig rot­braun, schat­tig. Um mich herum unbekan­nte, aber nicht unähn­liche Men­schen. Wir nesteln an Din­gen herum, seufzen, Selb­stver­sunken­heit.
Alles ist ein wenig feucht, aber frisch. Vielle­icht waren wir Schwim­men? Da drüben ist schließlich Wasser.

Ander­er­seits, dieses Drüben ist ganz anders. Irgend­wie unter und neben uns. Son­nig, strahlend. Men­schen grillen. Da sind furcht­bar viele Men­schen, einige kom­men mir bekannt vor. Die meis­ten sind sehr blond und tra­gen luftige Klam­ot­ten in blauen oder weißen Tönen. Wie aus dem Kat­a­log für die Som­mer­frische an der Ost­see, zu Zeiten von Thomas Mann.

Hier bei uns riecht es nach Moos, es ist kühl aber angenehm. Drüben plärrt die Sonne durch die Gegen, das Wasser (ist das ein Fluß? ein See? Das Meer?!) glitzert aggres­siv. Plöt­zlich ist da Z. Er winkt und … angelt? What the fuck. Er trägt außer­dem ein Hemd. Der Mann trägt keine Hem­den, er ist der per­son­ifizierte stu­den­tis­che Schlab­ber­look, dafür mit Charme.

Wir haben zwis­chen­zeitlich Tee, Drüben öffnet jemand Sekt. Ein biss­chen sehn­süchtig blicke ich hinüber. Will ich dazuge­hören? Bin ich schon soweit? Ich glaube, dass es noch nicht der richtige Zeit­punkt für Drüben ist.
Da ist K. Aus­gerech­net. Was hat der überhaupt SCHON WIEDER in meinem Kopf ver­loren? Er lächelt. Dieses sel­tene Lächeln. Der wird langsam selbst für mein Unter­be­wusst­sein lästig.

Huch ‚was macht S. denn da? Die hätte ich dann doch eher auf meiner Seite ver­mutet. Vielle­icht doch nicht so unsym­pa­thisch das da drüben. Ich sehe mich um. Jetzt grade ist es nett hier, im Schat­ten. Aber auf die Dauer doch zu lang­weilig. Auf ein­mal steht B. am Rande unserer Planken und deutet mir rüber zu kom­men. Hm.

Vielle­icht schaue ich mir das nach­her mal an, da Drüben. Wenn ich hier fer­tig bin mit rumd­ingsen und so. Dann mis­che ich dieses Drüben mal ein biss­chen auf.